Deutschlands großer Wirtschaftskongress: Drei Tage volles Programm im Hotel Adlon. Mit über 60 hochkarätigen Referenten, spannenden Gesprächsformaten und inspirierenden Abendveranstaltungen!
Motto 2018: Vertrauen schaffen!
 
Werfen Sie einen Blick in das aktuelle Hauptprogramm.

Sprecher 2018

News zum Kongress

Lernen Sie von Deutschlands bekanntestem Poker-Experten

Beim SZ-Wirtschaftsgipfel bieten wir Ihnen am Nachmittag des dritten Tages (14. November) ein ganz besonderes Highlight: Jan Heitmann, Deutschlands bekanntester Poker-Experte, wird zum Abschluss des Kongresses erklären, was Sie als Manager vom Pokerspiel lernen können.

Heitmann hat 13 Jahre sein Geld als Poker-Profi verdient und in dieser Zeit mehr Investitionsentscheidungen getroffen als die meisten Manager. Viele Millionen Mal musste er sich überlegen: Einsteigen oder nicht? Er musste Risiken abwägen, Chancen beurteilen und mit Unsicherheiten umgehen – so wie es auch Manager und Unternehmer jeden Tag tun.

Als Poker-Profi musste er seine Umgebung verstehen, seine Kontrahenten „lesen“, und er tat dies – wie in einem Unternehmen – nicht bloß aus dem Bauch heraus, sondern mit einer klaren Strategie im Kopf, basierend auf Zahlen und Statistiken. Seit einigen Jahren berät er nun Manager und Unternehmen und erklärt ihnen, welche Strategien sich aus der Welt des Poker in die Welt der Wirtschaft übertragen lassen (sehr viele) – und warum man zum Beispiel nur in 20 Prozent aller Fälle investieren sollte (dann aber sehr aggressiv).

Heitmann weiß, wovon er spricht: Er hat an einer der renommiertes Business-Schools in Deutschland, der WHU Vallendar, studiert. Seit Jahren ist er zudem im Fernsehen zu sehen, als Experte bei Sport1, oder als Trainer in der TV Total Pokernacht. Außerdem trainiert er andere Pokerspieler, darunter in den letzten Jahren Boris Becker.

Wenn Sie also Jan Heitmann erleben wollen, dann merken Sie sich den Abschluss-Nachmittag des SZ-Wirtschaftsgipfels vor und sichern sich – falls Sie das nicht schon längst getan haben – Ihr Ticket für Deutschlands großen Wirtschaftskongress.

Wir freuen uns darauf, Sie in vier Wochen in Berlin zu sehen!

Drei europäische Ministerpräsidenten im Adlon

Das gab es noch nie beim SZ-Wirtschaftsgipfel: Am Dienstag, 13. November, werden drei europäische Regierungschefs gleichzeitig auf der Bühne des Hotel Adlon stehen – und gemeinsam darüber reden, wie Europa bei der Digitalisierung vorankommen kann. „Europa digital“ heißt dieses außergewöhnliche Format, mit drei Keynotes zur Eröffnung und anschließender Paneldiskussion.

Zugesagt dafür haben die Regierungschefs Jüri Ratas (Estland), Katrín Jakobsdóttir (Island) und Ana Brnabić (Serbien), deren Staaten bei der Digitalisierung alle ihren eigenen, teils sehr erfolgreichen Weg gefunden haben. In Estland zum Beispiel ist es üblich, dass Kinder in der Schule das Programmieren lernen – während in Deutschland noch darüber diskutiert wird, ob das nötig ist. Die öffentliche Verwaltung und die Regierung arbeiten weitgehend ohne Papier, mit der digitalen Identitätskarte können die Bürger alle Behördengänge online erledigen, blitzschnell ein Unternehmen anmelden oder untereinander Verträge abschließen – auch hier ist das Land der Bundesrepublik um Jahre voraus.

Island liegt in vielen Bereichen ebenfalls vorne: Nirgendwo sonst auf der Welt ist der Anteil der Bürger, die das Internet nutzen, derart hoch, nirgendwo sonst sind die Schulen und Unternehmen derart gut ans Web angeschlossen und mit der neuesten Technologie ausgestattet. Als eines der ersten Länder der Welt stellte Island zudem sein Steuersystem komplett auf eine elektronische Abrechnung um, Bürger müssen ihre vom Finanzamt vorgefertigte Erklärung nur noch auf ihre Richtigkeit überprüfen.

Serbien hat ebenfalls erkannt, welche Chancen die Digitalisierung gerade kleineren Ländern bietet – und eifert nun seit einiger Zeit erfolgreich Estland und den skandinavischen Staaten nach. Die Regierung hat eine elektronische Gesundheitskarte eingeführt, Behördengänge digitalisiert und wirbt massiv um Tech-Unternehmen und Start-ups aus dem Ausland.

Wenn Sie mit dabei sein wollen und sich noch nicht angemeldet haben – dann tun Sie das jetzt. Auf unserer Website finden Sie auch das aktuelle Programm mit allen Rednern und Themen.

Wir freuen uns darauf, Sie in Berlin als Teilnehmer des SZ-Wirtschaftsgipfel begrüßen zu können.

Das Programm ist da!

In den nächsten Tagen haben Sie es gedruckt in Ihrer Post, heute bekommen Sie es schon digital: das Programm für den 12. Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung im Hotel Adlon in Berlin. Einfach auf diesen Download-Link klicken - und herunterladen.

Wir versprechen Ihnen drei abwechslungsreiche und erkenntnisreiche Tage in der Hauptstadt, die Ihnen viele neue Inspirationen, Ideen und wertvolle Kontakte bringen werden.

Diskutieren Sie mit mehr als 60 hochkarätigen Referenten, mit den Führungskräften internationaler Konzerne und führender Start-ups, den wichtigsten Ökonomen der Republik, mit Philosophen, Olympiasiegern und so viel politischer Prominenz wie noch nie. Unser Motto in diesem Jahr: Vertrauen schaffen!

Acht Mitglieder der Bundesregierung haben für den SZ-Wirtschaftsgipfel zugesagt, angefangen mit Kanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Olaf Scholz. Außerdem auf der Adlon-Bühne: Wirtschaftsminister Peter Altmaier, Digitalstaatsministerin Dorothee Bär, Kanzleramtsminister Helge Braun, Familien- und Frauenministerin Franziska Giffey, Verkehrsminister Andreas Scheuer und Innenminister Horst Seehofer.

Eröffnet wird der Kongress von Jean-Claude Juncker. Spannend wird auch der Auftritt von Estlands Premierminister Jüri Ratas. Das Land ist in Europa führend in der Digitalisierung, Deutschland kann von dem baltischen Staat viel lernen.

Doch nicht nur die Politik, auch die Wirtschaft ist mit vielen großen Namen vertreten: von Siemens-Chef Joe Kaeser bis hin zu Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing, von FlixBus-Mitgründer Jochen Engert bis hin zu Streetscooter-Gründer Günther Schuh.

Was uns zudem freut: Wir haben so viele Frauen wie noch nie auf der Bühne - von Wirtschaftsprofessorin und Multi-Aufsichtsrätin Ann-Kristin Achleitner bis hin zu Birgit Bohle, derzeit noch Fernverkehrsvorständin bei der Deutschen Bahn und demnächst Personalvorständin der Deutschen Telekom, von der jungen Maschinenbau-Unternehmerin Katharina Kreitz bis hin zur Digital-Vordenkerin Fränzi Kühne.

Außerdem dabei: die Chefs internationaler Konzerne wie Thomas Buberl vom französischen Versicherungskonzern AXA oder Sir Tim Clark von der Fluggesellschaft Emirates – und die Spitzenkräfte international bekannter Tech-Firmen wie Gillian Tans, Chefin beim niederländischen Internetkonzern Booking.com, oder Stefan Krause, den ehemaligen Finanzvorstand der Deutschen Bank, der in Kalifornien das Elektroauto-Start-up Evelozcity gegründet hat.

Und wenn Sie ins Programm blicken, werden Sie noch viele spannende weitere Namen entdecken, dazu Details zu allen Panels, Kreuzverhören und Abendveranstaltungen. Weitere hochkarätige Sprecher werden in den nächsten Wochen noch dazu kommen.

Wenn Sie es also noch nicht längst getan haben, dann melden Sie sich jetzt für den SZ-Wirtschaftsgipfel an und sichern sich Ihren Platz - für alle drei Tage oder auch nur für einen Tag, ganz so, wie es Ihr Terminkalender zulässt.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie im November im Hotel Adlon begrüßen könnten, als Teil der Wirtschaftsgipfel-Familie.

Gipfelstürmer – der Gründerpreis des SZ Wirtschaftsgipfels

Der SZ-Wirtschaftsgipfel ist eine sehr, sehr gute Gelegenheit, neueste Informationen und Hintergründe zu erfahren.

Harald KrügerBMW Group

Für diesen Gipfel nehme ich mir immer Zeit. Ich genieße die Inhalte und die hohe Qualität der Teilnehmer.

Sir Tim ClarkEmirates

Ein guter Mix aus junger und alter Welt. Für uns eine Top-Veranstaltung.

Philipp Depiereuxetventure

Rückblick 2017