"Freedom to Perform - wir wollen, wir können, wir dürfen. Nutzen wir die Freiheit, die wir haben?"

Darüber sprachen wir gemeinsam mit Ihnen beim SZ-Wirtschaftsgipfel Salon am 16. Oktober 2019 in Frankfurt/Main.

Wir wollen permanente Veränderung.

Manche mehr, manche weniger. Prinzipiell könnten wir dies auch, nur: Wie weit darf man gehen ohne an Grenzen zu stoßen? Wie kann man bei immer neuen und komplizierteren Vorgaben und Gesetzen noch handlungsfähig bleiben? Vielleicht nehmen wir dies aber auch als Grund, uns auf Vorhandenem auszuruhen. Ob wir die Freiheit, erfolgreich zu sein, wirklich nutzen, wo es in Deutschland hakt und welche Herausforderungen für die nächsten Jahre zu erwarten sind, all das haben wir mit Ihnen beim SZ-Wirtschaftsgipfel Salon gemeinsam geklärt.

Es war ein interessanter Abend mit unseren Gästen und Marc Beise als Moderator


Moderation

Marc Beise
Marc Beise

Süddeutsche Zeitung

Marc Beise


Leiter der Wirtschaftsredaktion, Süddeutsche Zeitung

Marc Beise, geboren 1959 in Mainz, arbeitet seit dem Jahr 1999 für die Süddeutsche Zeitung, zunächst als stellvertretender Leiter der Wirtschaftsredaktion. Im Jahr 2007 wurde er dann deren Leiter. Er führt das Ressort gemeinsam mit Ulrich Schäfer. Gelernt hat er den Journalismus bei der Offenbach-Post, wo er zuletzt als Ressortleiter Politik, Wirtschaft und Nachrichten tätig war. Später hat er vier Jahre für das Handelsblatt geschrieben, zuletzt als Ressortleiter Wirtschaftspolitik. Er hat Jura und VWL studiert, in Frankfurt, Lausanne und Tübingen, und über die Welthandelsorganisation promoviert. Er ist Autor von fünf Wirtschaftsbüchern. Zuletzt erschien „Deutschland digital – Unsere Antwort auf das Silicon Valley“ (2016).

Talk-Gäste

Tarek Al-Wazir
Tarek Al-Wazir

Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Tarek Al-Wazir


Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Tarek Al-Wazir, 47, ist geboren und aufgewachsen in Offenbach am Main. Nach dem Schulbesuch in Offenbach, Sana’a (Jemen) und Frankfurt (Abitur 1991) leistete er von 1991 bis 1992 Zivildienst und nahm anschließend in Frankfurt das Studium der Politologie auf, das er mit dem Diplom abschloss. Noch als Schüler trat er 1989 den Grünen bei und war von 1992 bis 1994 Vorsitzender der Grünen Jugend Hessen. 1993 wurde er Mitglied der Offenbacher Stadtverordnetenversammlung, 1995 Abgeordneter des Hessischen Landtags. Von Mai 2000 an führte er die Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, von September 2007 an zudem den Landesverband der Partei. Beide Ämter legte er vor der Ernennung zum Hessischen Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung sowie stellvertretenden Ministerpräsidenten am 18. Januar 2014 nieder.

Stephan Lunau
Stephan Lunau

UMS Consulting GmbH & Co. KG

Stephan Lunau


Geschäftsführer, UMS Consulting GmbH & Co. KG

Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre begann Stephan seine Karriere mit der erfolgreichen Umsetzung des Toyota Produktionssystems bei europäischen Automobilunternehmen. Mit diesem Wissen legte er den Fokus seiner Arbeit auf die praxisorientierte und nachhaltige Umsetzung von Unternehmensstrategien im Sinne von ‘energizing people + organizations‘. Sein Fokus liegt auf dem Erkennen von wesentlichen Potenzialen und der Fähigkeit, Menschen dafür zu inspirieren neue Wege zu gehen. Stephan Lunau ist begeisterter Wegbereiter und engagierter Herausgeber der UMS Bücher und versierter Networker.

Michael Riedel
Michael Riedel

FoamPartner Group

Michael Riedel


CEO, FoamPartner Group

Michael Riedel, geboren und aufgewachsen in Westfalen, promovierte an der Westfälischen Wilhelms Universität in Chemie und begann seine Karriere als R&D Manager bei der Hoechst AG. Berufliche Stationen zwischen 1997und 2009 umfassten leitende Funktionen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Produktion sowie SixSigma bei Celanese Chemicals und SGL Carbon. In 2009 wechselte er zur Clariant International AG in die Schweiz und war dort unter anderen Verantwortlicher für Business Excellence, die Integration der Süd-Chemie, als Leiter der Region EMEA im Bereich «Industrial and Consumer Specialties» sowie zuletzt als Head of Group Human Resources. Seit Anfang 2018 ist er CEO der FoamPartner und Miglied der Konzerleitung der Conzzeta AG und arbeitet und lebt in der Schweiz.

Marie-Luise Wolff
Marie-Luise Wolff

ENTEGA AG und Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW)

Marie-Luise Wolff


Vorstandsvorsitzende der ENTEGA AG und Präsidentin des Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW)

Marie-Luise Wolff begann ihre Industrie-Laufbahn 1987 bei der Bayer AG, wechselte 1988 zu SONY Deutschland, trat 1996 in die VEBA AG, ein Vorgängerunternehmen der E.ON AG, ein. Dort verantwortete sie die Unternehmensstrategie der E.ON Sales & Trading GmbH in München bis sie 2006 Geschäftsführerin der neu gegründeten E.ON-Vertriebsgesellschaft E WIE EINFACH Strom und Gas GmbH wurde. Von 2009 bis 2013 war Marie-Luise Wolff Vorstand der Mainova AG. Sie ist seit 2018 Präsidentin des Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW) und seit 2013 Vorstandsvorsitzende der ENTEGA AG, Darmstadt.

Berichterstattung


Mit ein bisschen Geduld

Wie geht man am besten mit Widerständen um? Darüber diskutierten Politiker und Unternehmer beim Wirtschaftsgipfel-Salon in Frankfurt.

Zum Umgang mit Widrigkeiten fällt Tarek Al-Wazir eine Szene aus dem Regionalfernsehen ein. Straßenbahnbaustelle, alles gesperrt, die Straße voller Stolperfallen für alte Menschen.

Partner


Der Salon wurde präsentiert von

Energizing People and Organizations for Transformation – das können Sie von uns erwarten. Partnerschaftlich, authentisch und begeisternd und immer mit klarem Blick auf die Erfolgsfaktoren einer Veränderung. Denn am Ende werden Sie uns daran messen, ob Sie Ihre individuellen Ziele nachhaltig erreicht haben. Nutzen Sie unsere Kompetenz und über 35-jährige Erfahrung rund um Leadership, Innovation, Digitalisierung oder Prozessoptimierung. Von der Strategieentwicklung bis zur konkreten Umsetzung von Maßnahmen begleiten wir Sie branchenübergreifend und weltweit. Im Fokus steht die Entwicklung organisationaler Fähigkeiten. Basis dafür sind, neben einer überzeugenden Strategie, individuelle Fähigkeiten, optimierte Prozesse und Strukturen sowie aktives Kulturmanagement. Durch die Zusammenarbeit mit UMS lernen Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – ganz im Sinne unserer Claims „Enabling Success“ – Veränderungsprozesse selbstständig zu gestalten und zu managen.

Sie möchten beim nächsten Mal dabei sein?

Erfahren Sie mehr über den nächsten SZ-Wirtschaftsgipfel Salon, über unseren Partner und unsere Gäste und melden Sie sich direkt an!