„2021: Der Weg aus der Krise“

16. bis 18. November 2020
als Digitalkongress - live produziert im Hotel Adlon

Das Jahr 2020 wird als eines der schwierigsten für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik eingehen. Am Ende diesen Jahres haben wir den Blick nach vorne richten, darum lautet unser Motto: „2021: Der Weg aus der Krise“. Wir diskutierten gemeinsam mit unseren Gästen und unseren Digital-Teilnehmerinnen und Teilnehmern, was 2021 wichtig wird – und welche Lehren wir aus den Herausforderungen ziehen können, die uns im Moment begegnen. Der Kongress wurde live im Hotel Adlon in Berlin produziert, erstmals hatten Sie die Möglichkeit interaktiv digital beim SZ-Wirtschaftsgipfel mit dabei zu sein.

Mehr Informationen zum Programm aus der Präsidentensuite

Der Kongress


Statt langatmiger Vorträge bietet der SZ-Wirtschaftsgipfel abwechslungsreiche Diskussionen, Kreuzverhöre und Streitgespräche, moderiert von leitenden Redakteuren und Redakteurinnen der Süddeutschen Zeitung.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Im Zeichen der aktuellen Krise ist es offensichtlich, dass wir in Zeiten des radikalen Umbruchs leben. Gesundheit und Sicherheit, Digitalisierung und Arbeit, Umwelt und Nachhaltigkeit – mit diesen Themen hat sich der SZ-Wirtschaftsgipfel 2020 übergreifend beschäftigen. Der Kongress lief unter dem Motto “2021: Der Weg aus der Krise.”

Alle Informationen in einer Datei.

Alle Informationen in einer Datei.

Im Programm-PDF finden Sie alle Informationen zum Programm und den Sprecherinnen und Sprechern des SZ-Wirtschaftsgipfels.

Sprecherinnen und Sprecher


Auch in diesem Jahr waren wieder mehr als 70 hochkarätige Sprecher und Sprecherinnen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur mit dabei.

Simone Bagel-Trah
Simone Bagel-Trah

Henkel

Simone Bagel-Trah


Aufsichtsratvorsitzende, Henkel

Simone Bagel-Trah wacht als Aufsichtsratschefin über Henkel, den Mutterkonzern von Marken wie Persil oder Pritt. Die in Düsseldorf geborene Ur-Urenkelin des Gründers Fritz Henkel vertritt zudem als Vorsitzende des Gesellschafterausschusses die verzweigte Henkel-Familie, die gut 61 Prozent der Aktien des Konzerns hält. Darüber hinaus ist die promovierte Biologin Mitgründerin der kleinen Firma Antiinfectives Intelligence aus Rheinbach bei Bonn, die Arzneimittel erforscht und beschreibt.

Benedikt Müller
Alexander Birken
Alexander Birken

Otto Group

Alexander Birken


Vorstandsvorsitzender, Otto Group

Alexander Birken, geboren 1964 in Hamburg, ist seit Anfang 2017 Chef der Otto Group. Birken begann seine Karriere nach dem BWL-Studium bei Philips Medical Systems. 1991 wechselte er zu Otto und war dort zunächst im Controlling tätig, von 1999 an leitete er das weltweite Beteiligungscontrolling des Konzerns. 2002 bis 2004 war er COO des Versandkonzerns Spiegel Group in Chicago, bevor er 2005 Vorstandsmitglied bei Otto wurde. Als Vorstandschef will er den Familienkonzern Otto als deutsche Alternative zu Amazon etablieren - und streicht dafür, was aus der Zeit gefallen ist: Der gedruckte Otto-Katalog, eigentlich fast ein Stück deutsches Kulturgut, wurde unter seiner Ägide eingestellt. Die Zukunft ist eben digital, da kennt Alexander Birken keinen Platz für Sentimentalitäten.

Angelika Slavik
Saskia Biskup
Saskia Biskup

CeGaT

Saskia Biskup


Unternehmerin, CeGaT

Die doppelt promovierte Ärztin und passionierte Tennisspielerin hat sich 2009 entschlossen, die teure Highspeed-Gen-Analyse aus den Unis in ein eigenes Unternehmen zu bringen: Zusammen mit ihrem Mann Dirk gründete sie das Unternehmen CeGaT, das alle Gene des Menschen untersucht, womit schnelle Diagnosen möglich werden und sich manche Tumorerkrankungen passgenau bekämpfen lassen. Inzwischen beschäftigt sie 230 Mitarbeiter und erhielt den EU-Innovationspreis für Frauen 2014 der EU-Kommission.

Max Hägler
Friedrich von Bohlen
Friedrich von Bohlen

dievini Hopp BioTech holding

Friedrich von Bohlen


Managing Partner, dievini Hopp BioTech holding

Friedrich von Bohlen stammt aus der Krupp-Dynastie. Er hat Biochemie studiert und in Neurobiologie promoviert. Er hat mehrere Biotechnologiefirmen mitgegründet, darunter Lion Bioscience und Molecular Health, und 2005 die Beteiligungsgesellschaft Dievini Hopp Biotech Holding. Deren kostbarstes Investment ist die Tübinger Firma Curevac, die an einem Corona-Impstoff arbeitet.

Elisabeth Dostert
Sophie Boissard
Sophie Boissard

Korian

Sophie Boissard


CEO, Korian

Sophie Boissard versteht sich als Abschnittsgefährtin im Leben des modernen Menschen. Die Absolventin der Universität Ena hat für französische Politiker gearbeitet, dann für den Bahn-Konzern SNCF. Seit 2016 ist sie Chefin des Pflegeheimbetreibers Korian. Das ist vielleicht die schwierigste Aufgabe, denn es geht um den letzten Abschnitt. Sie weiß um das schlechte Image der Branche. Das will sie ändern.

Elisabeth Dostert
Martin Brudermüller
Martin Brudermüller

BASF

Martin Brudermüller


Vorstandsvorsitzender, BASF

Martin Brudermüller, geb. 1961 in Stuttgart, wuchs in Karlsruhe auf. Die Mutter war Hausfrau, der Vater Kernphysiker. Zu Hause wurde viel über Naturwissenschaften diskutiert. Eine Weile wollte Brudermüller Chirurg werden, entschied sich dann aber doch für ein Chemiestudium. Schon als Doktorand besuchte er einen Ferienkurs für junge Wissenschaftler von BASF. Dort bewarb er sich dann auch und hat sich bis in den Vorstand gearbeitet, dem er seit Mai 2018 vorsitzt.

Elisabeth Dostert
Rolf Buch
Rolf Buch

Vonovia

Rolf Buch


CEO, Vonovia

Rolf Buch ist Chef von Deutschlands größtem Vermieter Vonovia. Unter Buch hat die frühere Deutsche Annington Konkurrenten übernommen, Neubaupläne ausgebrütet, ins Ausland expandiert und Zehntausende Wohnungen saniert. Doch rufen regelmäßige Mieterhöhungen und Wertsteigerungen auch Unmut von Politikern und Mietervereinen hervor. Vor seinem Wechsel in die Immobilienwirtschaft 2013 machte Buch, studierter Maschinenbauer, bei Bertelsmann Karriere.

Benedikt Müller
Karina Buschsieweke
Karina Buschsieweke

Lana Labs

Karina Buschsieweke


Geschäftsführerin, Lana Labs

Karina Buschsieweke hilft Unternehmen dabei, effizienter zu arbeiten. 2016 gründete die Ökonomin den Software Spezialisten Lana Lab und ist heute die Geschäftsführerin. Durch datenbasierte Erkenntnisse werden dort Unternehmen versucht, schneller zu machen. Die ersten Karriereschritte hatte sie in der Automobilindustrie als Technologieanalystin.

Paulina Würminghausen
Valentina Daiber
Valentina Daiber

Telefónica Deutschland

Valentina Daiber


Vorstand Recht und Corporate Affairs, Telefónica Deutschland

Jahrgang 1967, ist Vorstand für Recht und Corporate Affairs und somit die Chefjuristin von Telefónica Deutschland. Neben Bereichen wie Compliance oder der Regulierungsarbeit des Unternehmens gehören auch die Beziehungen zu Behörden und Regierungsstellen zu ihren Aufgaben. Studiert hat sie in Saarbrücken, das zweite Staatsexamen legte sie am Oberlandesgericht Zweibrücken/Pfalz ab.

Michael Diederich
Michael Diederich

HypoVereinsbank – UniCredit Bank

Michael Diederich


Vorstandssprecher, HypoVereinsbank – UniCredit Bank

Michael Diederich, Jahrgang 1965, ist seit Januar 2018 Vorstandssprecher der Hypo-Vereinsbank, einer Tochter des italienischen Unicredit-Konzerns. Davor verantwortete er die Investmentbanking-Sparte des Kreditinstituts. Seine Überzeugung ist, dass das Investmentbanking in erster Linie den Unternehmenskunden dienen muss. Diederich gilt als Banker moderner Prägung: nahbar, gewissenhaft, respektvoll.

Harald Freiberger
Lars Dittrich
Lars Dittrich

Investor, Filmproduzent

Lars Dittrich


Investor, Filmproduzent

Lars Dittrich, Jahrgang 1974, kommt aus Hennigsdorf bei Berlin und studierte zunächst in Berlin Betriebswirtschaft, gab das Studium aber auf, um ein Telekommunikations-Unternehmen zu gründen, das bundesweit eine Kette mit Handyshops aufbaute. 2007 verkaufte er die Firma an den Finanzinvestor Permira. Seitdem ist er Investor und unter anderem an der Filmproduktionsgesellschaft Mythos Film („Der Fall Collini“, „Er ist wieder da“) beteiligt.

Caspar Busse
Sandrine Dixson-Declève
Sandrine Dixson-Declève

Club of Rome

Sandrine Dixson-Declève


Club of Rome

Die belgische Umweltwissenschaftlerin Sandrine Dixson-Declève berät seit über 30 Jahren EU-Politiker und Regierungen zum Klimawandel und nachhaltigem Wachstum. Seit 2018 ist sie Co-Präsidentin des internationalen Thinktank Club of Rome, der 2018 den Klima-Notfallplan im EU-Parlament vorstellte und sich für eine ökologische Wende in der Wirtschaft einsetzt.

Helena Ott
Karen Donfried
Karen Donfried

German Marshall Funds

Karen Donfried


Präsidentin, German Marshall Funds

Karen Donfried ist Präsidentin des German Marshall Funds, einer der großen amerikanischen Thinktanks, der sich mit außen- und sicherheitspolitischen Fragen mit Schwerpunkt auf transatlantische Beziehungen befasst. Zuletzt war sie während der Präsidentschaft von Barack Obama als Senior Director zuständig für Europa im Nationalen Sicherheitsrat der USA. Vor der Präsidentschaftwahl leitete Donfried als Co-Vorsitzende eine Task Force zum Wiederaufbau der Beziehungen zwischen den USA und Europa.

Stefan Kornelius
Sabine Eckhardt
Sabine Eckhardt

Jones Lang LaSalle

Sabine Eckhardt


CEO Central Europe, Jones Lang LaSalle

Sabine Eckhardt, Jahrgang 1972, zählt zu den einflussreichsten weiblichen Managerinnen in Deutschland. Seit Mai 2020 ist sie CEO für Zentraleuropa beim internationalen Immobilienkonzern JLL, der 93.000 Mitarbeiter beschäftigt. Davor arbeitete die studierte Germanistin und Philosophin 14 Jahre beim Medienkonzern ProSiebenSat.1 und war dort zuletzt eine der wenigen weiblichen Vorstandsmitglieder in einem Dax-Konzern. Sie gilt als Vertriebs- und Marketingspezialistin und hat viel Erfahrung mit der digitalen Transformation von Unternehmen.

Harald Freiberger
Martin Eisenhut
Martin Eisenhut

Kearney

Martin Eisenhut


Vorsitzender der Geschäftsführung, Kearney

Martin Eisenhut, Jahrgang 1963, findet: Die Digitalisierung verändert alles und bietet gleichzeitig riesige Chancen. Dennoch darf sie kein Selbstzweck sein und muss einen Mehrwert bieten. Seit Ende 2016 verantwortet der promovierte Naturwissenschaftler bei Kearney als Managing Director die Geschäfte in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Er guckt auf fast 25 Jahre im Beratungsgeschäft zurück und legte Stationen bei Roland Berger, Oliver Wyman und Deloitte ein.

Katharina Müller
Holger Engelmann
Holger Engelmann

Webasto

Holger Engelmann


Vorsitzender der Vorstands, Webasto

Aus dem studierten Betriebswirtschaftler und Webasto-Chef Holger Engelmann wurde Anfang des Jahres über Nacht auf einmal ein bekannter Krisenmanager. Das war im Januar, als eine chinesische Mitarbeiterin für ein paar Tage in die Zentrale des Automobilzulieferers nach Stockdorf bei München kam. Dass die Kollegin das Coronavirus mitgebracht hatte, war erst ein paar Tage später klar, als die Frau – zurück in China – positiv getestet wurde. Bei ihrem Besuch in Bayern wurden Kollegen infiziert, und Webasto wurde plötzlich ein deutschlandweit bekanntes Unternehmen. Und Engelmann reagierte. Er gründete einen Krisenstab, organisierte Coronavirus-Tests und verordnete den 1000 Mitarbeitern in der Zentrale für eine begrenzte Zeit home office.

Thomas Fromm
Marco Fuchs
Marco Fuchs

OHB

Marco Fuchs


Vorstandsvorsitzender, OHB

Liebend gerne würde er auch mal ins Weltall fliegen, doch bislang hat es sich nicht ergeben: „Wenn kommerzielle Projekte wie Virgin Galactic ausgereift sind“, sagte Marco Fuchs, Jahrgang 1962, einmal der SZ, „dann würde ich einen solchen Flug in Erwägung ziehen“. Bislang ist für den Chef der Bremer Raumfahrtfirma also an der Startrampe Schluss. Er kann allenfalls die Raketen beim Start beobachten, wenn mal wieder eine seiner Satelliten in den Weltraum geschossen wird. Die börsennotierte Familienfirma baut seit 1985 Raumfahrtkomponenten und Satelliten, anfangs für das deutsche Raumlabor Spacelab, später Wetter-, Spionage- und Galileo-Navigationssatelliten. Nun hat Fuchs auch Mondambitionen, OHB ist an Studien für das Lunar Gateway und Lebenserhaltungssysteme auf dem Mond beteiligt.

Dieter Sürig
Gregor Gysi
Gregor Gysi

Mitglied im Bundestag

Gregor Gysi


Mitglied im Bundestag, Fraktion DIE LINKE

Gregor Gysi, 1948 in Berlin geboren, ist nach wie vor einer der bekanntesten Linken-Politiker des Landes – und einer der unterhaltsamsten Redner des ganzen Bundestags, dem er bis auf eine dreijährige Unterbrechung seit 1990 angehört. Neben der Politik ist Gysi Anwalt – er kann aber auch auf eine DDR-Ausbildung zum Facharbeiter für Rinderzucht verweisen.

Henrike Roßbach
Ingrid Hengster
Ingrid Hengster

KfW

Ingrid Hengster


Mitglied des Vorstands, KfW

Ingrid Hengster, geboren 1961 in Linz, ist seit 2014 Mitglied des Vorstands der bundeseigenen Förderbank KfW. Dort ist die promovierte Juristin derzeit für die Corona-Hilfen zuständig, muss also dafür sorgen, dass die staatliche Unterstützung für Firmen schnell und unkompliziert ihr Ziel erreicht. Zuvor hatte Hengster Führungsverantwortung bei verschiedenen Auslandsbanken, etwa der Royal Bank of Scotland oder der ABN Amro. Seit kurzem vertritt sie auch den Bund im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn.

Meike Schreiber
Stefan Höchbauer
Stefan Höchbauer

Salesforce

Stefan Höchbauer


EVP & CEO DACH, Salesforce

Jahrgang 1965, hat beim Cloudsoftware-Anbieter Salesforce vor kurzem die neu geschaffene Funktion des Geschäftsführers für die Region Deutschland, Österreich und Schweiz übernommen. Der studierte Betriebswirt kommt vom Konkurrenten SAP, wo er zuletzt weltweit für das Geschäft mit Firmenplanungssoftware verantwortlich war. Bei dem Konzern aus Wallstadt hatte er davor weitere Managementpositionen inne.

Helmut Martin-Jung
Felix Hufeld
Felix Hufeld

BaFin – Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Felix Hufeld


Präsident, BaFin – Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Felix Hufeld, geboren 1961 in Mainz ist Deutschlands oberster Finanzaufseher. Als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wacht er seit 2015 über Deutschlands Geldhäuser. Zuvor hat Hufeld Jura studiert und arbeitete unter anderem als Berater. Ab 2013 war er bei der BaFin für Versicherungen zuständig, seit 2015 ist er Präsident der Bundesanstalt.

Nils Wischmeyer
Andrea Illy
Andrea Illy

Illycaffè

Andrea Illy


Chairman, Illycaffè

Fragt man, wie er seinen Espresso am liebsten trinkt, dann gibt es nur eine Antwort: rigorosamente ohne Milch und Zucker! Denn ein guter Espresso, so der Manager (Jahrgang 1964) aus Triest, der die Kaffee-Dynastie in dritter Generation führt, muss für sich stehen – und sich anfühlen „wie ein Seidenschal zwischen den Fingern“. Illy sorgt sich wegen des Klimawandels um die Zukunft seiner Kaffeebohnen, und er hat über die italienische Politik geschrieben. Titel des Buches, das Mut machen soll: „Italia Felix“.

Thomas Fromm
Wolfgang Ischinger
Wolfgang Ischinger

Münchner Sicherheitskonferenz

Wolfgang Ischinger


Botschafter / Vorsitzender, Münchner Sicherheitskonferenz

Wolfgang Ischinger ist ein deutscher Jurist und Diplomat. Er wurde 1946 bei Stuttgart geboren. Ischinger studierte unter anderem Rechtswissenschaften und Zeitgeschichte. 1998 wurde er Staatssekretär im Auswärtigen Amt. Von 2001 bis 2006 war er Botschafter in Washington. Seit 2008 ist Ischinger Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz.

Simon Ax
Philipp Justus
Philipp Justus

Google Germany

Philipp Justus


Managing Director, Google Germany

Jahrgang 1970, leitet seit Mai 2013 die Geschäfte des Internetkonzerns Google in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Betriebswirt arbeitete davor zehn Jahre lang in verschiedenen Funktionen bei der Auktionsplattform Ebay. Unter anderem half er in den 2000er-Jahren dabei, das Unternehmen in Europa zu etablieren. Seine Karriere begonnen hat Justus als Berater bei der Boston Consulting Group.

Helmut Martin-Jung
Joe Kaeser
Joe Kaeser

Siemens

Joe Kaeser


Vorsitzender des Vorstands, Siemens

Seit August 2013 ist er Vorstandsvorsitzender von Siemens. Der Manager, der im Bayerischen Wald als Josef Kaeser aufgewachsen ist, heuerte schon 1980 bei dem Münchner Konzern an und machte schnell Karriere. Von 2006 an war er Finanzchef, dann beerbte er Peter Löscher an der Konzernspitze. Seitdem baut Kaeser Siemens kräftig um, ist in aller Welt unterwegs, trifft Staatschefs und wichtige Kunden und profiliert sich auch mit politischen Äußerungen. Sein Vorstandsvertrag läuft Anfang 2021 aus.

Caspar Busse
Paul Kaffsack
Paul Kaffsack

Myra Security

Paul Kaffsack


Gründer, Myra Security

Jahrgang 1981, ist Mitgründer des deutschen Technologieherstellers Myra Security. Seit 2013 schützt das Unternehmen mit seinen Diensten Internetseiten vor Attacken aus dem Netz. Zu seinen Kunden gehören unter anderem der Autoverleiher Sixt und der Versandhandel Baur. Auch Politiker vertrauen auf Kaffsacks Dienste: So schützt er die Seiten der Bundesregierung und kümmerte sich beim G7-Gipfel in Elmau um die Sicherheit des Onlineauftritts. In seinem Job ist Kaffsack global unterwegs, vom Silicon Valley bis London.

Victor Gojdka
Fabian Kienbaum
Fabian Kienbaum

Kienbaum Consultants International

Fabian Kienbaum


Chief Empowerment Officer, Kienbaum Consultants International

Fabian Kienbaum, Jahrgang 1984, steht seit vier Jahren an der Spitze der Personalberatung Kienbaum Consultants. Er studierte Betriebswirtschaft und wechselte danach an die European Business School in Paris. Nach seinem Berufsstart in einer Londoner Unternehmensberatung stieg er mit Ende zwanzig in das Kölner Familienunternehmen ein.

Helena Ott
Julia Klöckner
Julia Klöckner

Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft

Julia Klöckner


Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft

Julia Klöckner ist Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft. Dass die CDU-Politikerin in der Nähe von Bad Kreuznach in einem Winzerbetrieb aufwächst prägt ihre politische Karriere. Als sie 2002 erstmals in den Bundestag einzieht, sind ihre Themen schon damals: Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. 2009 wird sie im zuständigen Ministerium parlamentarische Staatssekretärin und nach der Wahlniederlage 2016 als Spitzenkandidatin der CDU in Rheinland-Pfalz im März 2018 schließlich im gleichen Haus Ministerin.

Markus Balser
Nils Kuhlwein von Rathenow
Nils Kuhlwein von Rathenow

Kearney

Nils Kuhlwein von Rathenow


Partner und Leiter Restrukturing, Kearney

Wie schaffen Unternehmen es, aus Krisen herauszufinden? Dazu berät Nils Kuhlwein von Rathenow, Jahrgang 1968, seit mehr als 20 Jahren Firmen. Sein Fokus liegt dabei auf Transformations- und Restrukturierungsprozessen. Der Diplombetriebswirt startete seine Karriere mit einer Lehre zum Industriekaufmann bei Siemens. Danach arbeitete er als Wirtschaftsprüfer und Berater für KPMG, Roland Berger und McKinsey. Seit 2018 ist er Partner bei Kearney und dort verantwortlich für den Bereich Restrukturierung.

Christoph Koopmann
Renate Künast
Renate Künast

Mitglied im Bundestag

Renate Künast


Mitglied im Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen

Sie stammt aus einer Arbeiterfamilie, studierte erst Sozialarbeit, dann Jura, und ist eine der bekanntesten und profiliertesten Politikerinnen der Grünen: Renate Künast. Die 1955 in Recklinghausen geborene Wahl-Berlinerin war 2001 die erste Ministerin, die sich auch namensgebend für den Verbraucherschutz einsetzte. Derzeit kämpft die langjährige Bundestagsabgeordnete vor deutschen Gerichten gegen Beleidigungen und Hassrede im Netz.

Katharina Kutsche
Armin Laschet
Armin Laschet

Ministerpräsident Nordrhein-Westfalen

Armin Laschet


Ministerpräsident Nordrhein-Westfalen

Ministerpräsident Nordrhein-Westfalen und Bewerber um den Vorsitz der CDU. Geboren 1961, gilt er als enger Vertrauter von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Gewinnt er das Rennen um den CDU-Vorsitz, könnte er zum Kanzlerkandidaten der Union und damit für ihre Nachfolge nominiert werden. Laschet führt in Düsseldorf eine schwarz-gelbe Koalition. Er studierte Jura, arbeitete als Journalist. 1979 trat er in die CDU ein, 2012 wurde er Vorsitzender der NRW-CDU. Laschet war Abgeordneter des Bundestags und des Europäischen Parlaments sowie Landesminister in NRW. Seit 2017 ist er Regierungschef des Landes.

Cerstin Gammelin
Barbara Lenz
Barbara Lenz

Institut für Verkehrsforschung | Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Barbara Lenz


Direktorin, Institut für Verkehrsforschung | Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Wie verändert sich unsere Mobilität? Wie sieht der Verkehr der Zukunft aus? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Barbara Lenz, Jahrgang 1955, am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Dort leitet sie das Institut für Verkehrsforschung. Zudem ist Lenz Professorin für Verkehrsgeographie an der Humboldt-Universität Berlin.

Christoph Koopmann
Bruno Le Maire
Bruno Le Maire

Französischer Minister für Wirtschaft und Finanzen

Bruno Le Maire


Französischer Minister für Wirtschaft und Finanzen

Bruno Le Maire, geboren 1969, soll für Frankreich die Karre aus dem Dreck ziehen. Der Finanz- und Wirtschaftsminister kämpft mit Hunderten Milliarden gegen die Corona-Rezession an. Zugleich ist der Deutschland-Kenner zentraler Akteur in der europäischen Reformagenda von Präsident Emmanuel Macron. Nebenher betätigt er sich erfolgreich als Romanautor.

Leo Klimm
Fabio De Masi
Fabio De Masi

Mitglied im Bundestag

Fabio De Masi


Mitglied im Bundestag

Fabio De Masi, Jahrgang 1980, stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion Die Linke, beschritt den ungeraden Karriereweg. Erst auf dem Bau gejobbt, später im Call Center und als Kloputzer, dazu ein Ökonomiestudium. In der Politik geht es ihm um die Interessen der kleinen Leute. Manchmal denkt er dabei an seinen italienischen Großvater: Der kämpfte als Partisan gegen die Faschisten.

Markus Zydra
Robert Mayr
Robert Mayr

DATEV

Robert Mayr


Vorstandsvorsitzender, DATEV

Dem verstaubten Image eines Steuerberaters und Wirtschaftsprüfers tritt er mit einer E-Gitarre der Marke Squier entgegen. Robert Mayr, geboren 1966 in München, ist studierter Diplom-Kaufmann, promovierte, arbeitete bei der Berliner Treuhandanstalt und später bei der Wirtschaftsprüfung Deloitte. Inzwischen wohnt der Hobby-Musiker, der auch mal mit seinen Mitarbeitern jammt, aber in Nürnberg: Seit 2016 ist er Vorstandsvorsitzender des Softwarehauses und IT-Dienstleisters DATEV.

Katharina Kutsche
Angela Merkel
Angela Merkel

Bundeskanzlerin Deutschland

Angela Merkel


Bundeskanzlerin Deutschland

Seit 2005 regiert sie Deutschland: erst als Kanzlerin einer großen Koalition, dann als Kanzlerin einer ziemlich kleinen Koalition mit der FDP, seit 2013 wieder als Chefin einer großen Koalition. Von der innenpolitischen Reformerin hat sie sich zur wichtigsten Regierungschefin in Europa entwickelt: von vielen im Ausland respektiert, in der Euro- und Flüchlingskrise aber auch von vielen attackiert.

Claus Hulverscheidt
Christian Miele
Christian Miele

Bundesverband Deutsche Startups e.V.

Christian Miele


Präsident, Bundesverband Deutsche Startups e.V.

Der Mann, Jahrgang 1987, trägt einen großen Namen. Er steht für Waschmaschinen und Dampfgarer. Aber auf dem großen Namen will er sich nicht ausruhen. Er macht sein eigenes Ding. Seit 2015 ist er Partner des Risikokapitalgebers e.ventures. Und seit Ende 2019 ist er Präsident des Bundesverband Deutsche Startups.

Elisabeth Dostert
Hildegard Müller
Hildegard Müller

Verband der Automobilindustrie

Hildegard Müller


Präsidentin, Verband der Automobilindustrie

Hildegard Müller, Jahrgang 1967, kennt das Zusammenspiel von Wirtschaft und Politik wie kaum jemand anders: Sie war Vorsitzende der Jungen Union, Staatsministerin im Kanzleramt unter Angela Merkel, verantwortete die Stromnetze bei Innogy und führt nun mit ruhiger Hand den Autolobbyverband VDA. Eine Frau unter lauter car guys – auch das ist ungewöhnlich.

Max Hägler
Sigrid Nikutta
Sigrid Nikutta

DB Cargo & Güterverkehr Deutsche Bahn

Sigrid Nikutta


Vorstandsvorsitzende DB Cargo & Vorstand Güterverkehr Deutsche Bahn

Schon bei ihrem letzten Job gelang ihr eine Wende, die kaum jemand für möglich hielt. Mit Kreativität und Beharrlichkeit hat sie den größten deutschen Stadtverkehrsbetrieb BVG wieder ins Herz der Berliner befördert. Anfang des Jahres wechselte die ehemalige BVG-Chefin (Jahrgang 1969) in die Chefetage der Deutschen Bahn. Und wieder wartet eine äußerst schwierige Aufgabe. Die promovierte Psychologin muss die Problemsparte des größten deutschen Staatskonzerns schlechthin sanieren, die verlustreiche Gütertochter DB Cargo. Der einstige Fast-Monopolist hat inzwischen 40 Prozent Marktanteil an Konkurrenten verloren. Nikutta soll bei der Bahn kaum weniger als ein Desaster wieder in Ordnung bringen.

Markus Balser
Verena Pausder
Verena Pausder

Digitale Bildung für Alle e.V.

Verena Pausder


Vorstand & Gründerin, Digitale Bildung für Alle e.V.

Verena Pausder, geboren 1979, macht viel von sich reden, gerade hat sie ein neues Buch veröffentlicht, sie setzt sich darin sehr für Bildung und Chancengleichheit in Deutschland ein und fordert eine bessere digitale Ausstattung der Schulen. Pausder, die mit Familie in Berlin lebt, hat mehrere Firmen gegründet, unter anderem Fox & Sheep, einen Anbieter von Apps und Onlinespielen für Kinder, die Mehrheit hat sie an den Spielzeughersteller Haba verkauft. Zuletzt wurde sie in den Aufsichtsrat von Comdirect gewählt.

Caspar Busse
Andrea Pfundmeier
Andrea Pfundmeier

Secomba

Andrea Pfundmeier


Gründerin und Geschäftsführerin, Secomba

Andrea Pfundmeier macht gerne Geheimnisse. Sie ist Mitgründerin der Augsburger Firma Secomba. Ihre Software Boxcryptor verschlüsselt Daten für die Cloud. Gründern empfiehlt sie, in Netzwerken mitzuarbeiten. Erfahrungen anderer können in schwierigen Situationen helfen.

Elisabeth Dostert
Vitaly Ponomarev
Vitaly Ponomarev

WayRay

Vitaly Ponomarev


Founder & CEO, WayRay

Vitaly Ponomarev, geboren 1988 in Kasachstan, gründete 2012 das Technologieunternehmen WayRay, eines der wertvollsten Schweizer Start-Ups. Die Firma entwickelt und produziert holographische Augmented Reality Head-up-Display-Technologien. Mit einem Lasersystem kann der Autofahrer Informationen auf der Frontscheibe sehen, Navigationshinweise werden direkt auf die Straße gelegt. Der CEO absolvierte 2019 die Harvard Business School. Mit seinem Start-Up will Ponomarev die Automobilwelt zu revolutionieren.

Sara Maria Behbehani
Tim Raue
Tim Raue

Sternekoch

Tim Raue


Sternekoch

Tim Raue, geb. 1974, gilt als Deutschlands erfolgreichster Spitzenkoch: Er führt zwei mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurants und ist der Einzige, der es mit einem deutschen Lokal im vergangenen Jahr auf die Liste der 50 besten Restaurants der Welt geschafft hat. Dabei war Raues Start denkbar schwer: Aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen in Berlin-Kreuzberg schloss er sich als Jugendlicher einer Gang an und kam eher zufällig in die Küche. Dort aber ging es für ihn schnell steil bergauf: Küchenchef mit 23, „Koch des Jahres“ und erster Michelin-Stern mit 33, eigenes Restaurant mit 36. Die Corona-Krise hat aber auch den Spitzen-Gastronomen hart getroffen, zwischenzeitlich waren alle seiner inzwischen zehn Lokale geschlossen. Nur im „Tim Raue“ wurde gekocht – zum Mitnehmen.

Stephan Radomsky
Carla Reemtsma
Carla Reemtsma

Fridays for Future

Carla Reemtsma


Fridays for Future

Carla Reemtsma, Jahrgang 1998, kümmert sich bei Fridays for Future Deutschland um die Pressearbeit. Neben ihrem Engagement für den Klimaschutz ist sie Jugendbotschafterin der Entwicklungshilfe-Organisation One. Nach dem Abitur 2015 begann sie, in Münster Politik und Wirtschaft zu studieren. Sie bezeichnet sich selbst als Antifaschistin und Feministin.

Franziska Nieß
Franziska Reh
Franziska Reh

Uncap

Franziska Reh


CEO & Co-Founder, Uncap

Franziska Reh studierte Business Administration und Global Business & Sustainability. 2019 gründete sie das Startup Unconventional Capital (Uncap) mit dem Ziel Investitionen in Entwicklungsländern zu vereinfachen. Vorher war sie unter anderem bei der Deutschen Bank.

Simon Ax
Arndt Rolfs
Arndt Rolfs

Centogene

Arndt Rolfs


Gründer, Centogene

Der Mediziner, Jahrgang 1959, mag Enten. Sie gehören zu den wenigen Tieren, die nur nach vorne laufen können. Das ist auch ein gutes Lebensmotto, meint er. Eine rote Ente ist das Firmenmaskottchen. Er wollte etwas Haptisches, weil Genetik für viele Menschen so abstrakt ist. Centogene ist auf seltene Erbkrankheiten spezialisiert.

Elisabeth Dostert
Carola von Schmettow
Carola von Schmettow

HSBC Deutschland

Carola von Schmettow


Vorstandssprecherin, HSBC Deutschland

Carola von Schmettow, geboren 1964 in Düsseldorf, ist Vorstandssprecherin von HSBC Trinkaus, der deutschen HSBC-Sparte. Sie studierte parallel Mathematik und Musik, entschied sich nach ihrem Diplom aber gegen eine künstlerische Karriere. 1992 begann ihre Karriere in der Finanzwelt, seit 2015 leitet sie die Geschäfte von HSBC Trinkaus.

Timm Seckel
Olaf Scholz
Olaf Scholz

Vizekanzler und Bundesfinanzminister

Olaf Scholz


Vizekanzler und Bundesfinanzminister

Der SPD-Politiker Olaf Scholz (Jahrgang 1958) wurde im August von seiner Partei zum Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2021 nominiert. Er ist derzeit Vizekanzler und Bundesfinanzminister im vierten Kabinett von Angela Merkel. Er kennt die Kanzlerin schon aus den Jahren 2007 bis 2009, als er Bundesminister für Arbeit und Soziales war. Dazwischen, von 2011 bis März 2018, regierte er als Bürgermeister in Hamburg. Scholz gilt als pragmatischer SPD-Politiker, so half er dem früheren Kanzler Gerhard Schröder, die umstrittenen Hartz-IV-Reformen durchzusetzen.

Harald Freiberger
Nicolai Schork
Nicolai Schork

simpleclub

Nicolai Schork


Co-Founder & CEO, simpleclub

Nico Schork, geboren 1994 in Mosbach, produzierte 2012 mit seinem Schulfreund Alexander Giesecke unter dem Namen TheSimpleMaths Lernvideos, die Mathe cool und verständlich machen sollten. Nach dem Abitur 2013 begann Schork in München ein Studium der Medieninformatik, wobei er mit Giesecke das Unternehmen aufbaute, das 2015 aus TheSimpleMaths hervorging: die simpleclub GmbH. 2016 erfolgte die Entwicklung einer digitalen Lernapp, die um weitere Fächer ergänzt wurde. Heute gilt die App mit mehr als einer Million Nutzern monatlich als beliebteste Lernapp unter Schülern in Deutschland.

Sara Maria Behbehani
Joachim von Schorlemer
Joachim von Schorlemer

ING

Joachim von Schorlemer


stellvertretender Vorstandsvorsitzender, ING

Joachim von Schorlemer, Jahrgang 1957, ist seit 2016 im Vorstand der ING in Deutschland, wo er das deutsche Firmenkundengeschäft der niederländischen Bank ausbaute. Zuvor war Schorlemer bei verschiedenen anderen Auslandsbanken tätig: von 2004 bis 2012 war er Deutschland-Chef der französischen Großbank BNP Paribas; von 2013 bis 2015 leitete er das Firmenkundengeschäft der Royal Bank of Scotland in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Von 1979 bis 1982 studierte Schorlemer Betriebswirtschaftslehre in Hamburg.

Meike Schreiber
Joachim Schreiner
Joachim Schreiner

salesforce.com Germany

Joachim Schreiner


Executive Vice President Sales und Country Leader Germany and Austria, salesforce.com Germany

Jahrgang 1962, wechselte nach Stationen bei Boole und Babbage, Veritas Software und Symantec 2007 zum Cloud-Marktführer Salesforce. Dort ist er mittlerweile Executive Vice President Sales und Country Leader Germany and Austria. Schreiner unterstützt darüber hinaus diverse Projekte in den Bereichen Bildung und Integration und setzt sich gezielt für eine verbesserte Ausbildung in den MINT Fächern ein.

Helmut Martin-Jung
Stefan Schulte
Stefan Schulte

Fraport

Stefan Schulte


Vorstandsvorsitzender, Fraport

Stefan Schulte, geboren 1960, ist seit 2009 Vorstandsvorsitzender des Flughafenbetreibers Fraport. Er hat das Unternehmen durch die globale Finanzkrise gesteuert, doch jetzt zwingt COVID-19 ihn zu viel weitgehenderen Einschnitten. Nach Jahren des Booms muss er sein Unternehmen für eine lange Durstrecke neu kalibrieren.

Jens Flottau
Christian Seifert
Christian Seifert

DFL Deutsche Fußball Liga GmbH

Christian Seifert


Geschäftsführer, DFL Deutsche Fußball Liga GmbH

Christian Seifert, Jahrgang 1969, ist seit 2005 Chef der Deutschen Fußball Liga (DFL), in der die Fußballklubs der ersten und zweiten Bundesliga organisiert sind. Der Mann aus Rastatt hatte zunächst Kommunikationswissenschaft, Marketing und Soziologie studiert und dann für die Kirch-Gruppe und für Karstadt-Quelle gearbeitet. 2005 kam er zu DFL. Ihm gelang es unter anderem, die Einnahmen aus dem Verkauf der Fernsehrechte deutlich zu steigern. In der Corona-Epidemie hatte die Bundesliga nach dem Lockdown als einer der ersten Ligen den Spielbetrieb wiederaufgenommen – vor allem dank des Krisenmanagements von Seifert, der Fan von Borussia Mönchengladbach ist. Viele andere Länder orientierten sich an dem Konzept der DFL.

Caspar Busse
Sebastian Siemiatkowski
Sebastian Siemiatkowski

Klarna

Sebastian Siemiatkowski


Co-Founder/CEO, Klarna

Vom Burgerbrater zum Millionär. Was wie eine Geschichte des American Dream anmutet, ist für Sebastian Siemiatkowski, Jahrgang 1981, Realität geworden. Noch zur Studienzeit, als er bei Burger King jobbte, gründete er das Startup Klarna. Der schwedische Zahlungsdienstleister ist heute mit rund 9 Milliarden Euro das wertvollste Finanz-Startup Europas.

Simon Ax
Markus Söder
Markus Söder

Bayerischer Ministerpräsident

Markus Söder


Bayerischer Ministerpräsident

Als Markus Söder 1983 mit 16 Jahren in die CSU eintrat, hängte er sich daheim in Nürnberg ein Plakat von Franz Josef Strauß übers Bett. Mit 27 zog er in den Bayerischen Landtag ein, mit 36 wurde er CSU-Generalsekretär, mit 40 Landesminister; zunächst für Europaangelegenheiten, dann für Umwelt und Gesundheit und schließlich für Finanzen. Im März 2018 stieg Söder – wie einst sein Idol Strauß – zum bayerischen Ministerpräsidenten auf. Nach der Landtagswahl im Herbst bildete er eine Koalition mit den Freien Wählern. Seit Anfang 2019 ist Söder auch Vorsitzender der CSU. Spätestens die Corona-Krise hat ihn zu einem Akteur der Bundespolitik gemacht.

Roman Deininger
Jens Spahn
Jens Spahn

Bundesgesundheitsminister

Jens Spahn


Bundesgesundheitsminister

Jens Spahn, Jahrgang 1980, kommt aus einer Gegend, die so dünn besiedelt ist, dass dort seit langem Atommüll gelagert wird: Ahaus in Westfalen. An Ehrgeiz mangelte es ihm nie. Wolfgang Schäuble erkannte die Begabung und holte ihn 2015 als Staatssekretär ins Bundesfinanzministerium. In der Coronakrise erwies sich Spahn als Krisenmanager und empfahl sich für höchste Ämter.

Hendrik Munsberg
Oliver Steil
Oliver Steil

TeamViewer

Oliver Steil


CEO, TeamViewer

Oliver Steil ist seit 2018 Chef von TeamViewer. Das deutsche Tech-Unternehmen hat sich auf Software spezialisiert mit der sich Maschinen aller Art vernetzen und aus der Ferne steuern lassen und gilt seit jeher als erfolgsverwöhnt. Seit Jahren steigen Umsatz und Gewinn der Firma aus Göppingen regelmäßig an. Im September 2019 feierte TeamViewer seinen erfolgreichen Börsengang an der Deutschen Börse in Frankfurt.

Nils Wischmeyer
Markus Steilemann
Markus Steilemann

Covestro

Markus Steilemann


Vorstandsvorsitzender, Covestro

Markus Steilemann ist seit 2018 Covestro-Chef. Der Chemiker will den Kunststoffkonzern unabhängiger vom Öl machen, mehr Plastik recyceln, CO2 verarbeiten und Ökostrom nutzen. Ein weiter Weg: Noch basiert die Produktion zu 99 Prozent auf Öl. Steilemann machte bei Bayer Karriere und lebte einige Jahre in China. Als der Konzern die Kunststoffe abspaltete, zog der Rheinländer in den Vorstand der neuen Covestro ein.

Benedikt Müller
Thomas Strüngmann
Thomas Strüngmann

Athos

Thomas Strüngmann


Athos

Thomas Strüngmann, Jahrgang 1950, hat einen Traum. Er wünscht sich, dass es eines Tages individuelle Therapien gegen Krebs gibt. Das war einer der Gründe, weshalb er und sein Bruder in die Mainzer Firma BioNTech investiert haben. Sie könnte seinen Traum wahr werden lassen. Und nicht nur das, BioNTech könnte auch eine der ersten Firmen sein mit einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus.

Elisabeth Dostert
Stephan Sturm
Stephan Sturm

Fresenius Management

Stephan Sturm


Vorstandsvorsitzender, Fresenius Management

Stephan Sturm begann seine Karriere als Berater bei McKinsey. Dann arbeitete er 13 Jahre lang als Investmentbanker. 2005 wurde er Finanzvorstand von Fresenius, im Sommer 2016 dann Vorstandsvorsitzender. Fußball-Fan ist er auch und regelmäßig bei Spielen von Eintracht Frankfurt.

Elisabeth Dostert
Frans Timmermans
Frans Timmermans

European Commission

Frans Timmermans


Executive Vice-President, European Commission

Frans Timmermans ist in der EU-Kommission als Exekutiver Vizepräsident zuständig für Klimaschutz und den Green Deal. Bevor der Niederländer bei der Europawahl 2019 Spitzenkandidat der Europäischen Sozialdemokraten war, kümmerte er sich als Stellvertreter von Jean-Claude Juncker um Bürokratieabbau und Rechtsstaatlichkeit. Davor war er Außenminister.

Matthias Kolb
Philipp Welte
Philipp Welte

Burda

Philipp Welte


Vorstand Medienmarke National, Burda

Philipp Welte, Jahrgang 1962, machte ein Volontariat bei der Ulmer Südwest Presse, studierte dann Politik und Kulturwissenschaften in Tübingen und arbeitet zunächst als Journalist, bevor er Manager bei der Burda-Gruppe wurde. Seit 2008 ist Welte Vorstand bei Hubert Burda Media und vor allem für das große, nationale wie internationale Zeitschriftengeschäft zuständig. Er ist auch Vizepräsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger.

Caspar Busse
Katharina Witt
Katharina Witt

2fache Olympiasiegerin im Eiskunstlauf

Katharina Witt


2fache Olympiasiegerin im Eiskunstlauf

Katharina Witt, geb. 1965, ist eine ehemalige deutsche Eiskunstläuferin. Sie wurde im Laufe ihrer Karriere zwei Mal Olympiasiegerin und ist mehrfache Weltmeisterin. Nach ihrem Karriereende begann Witt eine Laufbahn als Schauspielerin und Moderatorin. Mit ihrer gleichnamigen Stiftung unterstützt sie insbesondere Kinder auf den Gebieten der Katastrophenhilfe, medizinischen Versorgung und Sportförderung.

Vivien Timmler
Oliver Zipse
Oliver Zipse

BMW

Oliver Zipse


Vorsitzender des Vorstands, BMW

Oliver Zipse, Jahrgang 1964, hat sein ganzes Berufsleben bei BMW verbracht. Er kennt den Laden also genau, den er da seit Sommer 2019 als Vorstandsvorsitzender führt – und anders als manche seiner Kollegen in der Branche verzichtet Zipse auf laute Ansagen. Sein Führungsstil ist verbindlich, wenn auch hart in der Sache, der BMW-Chef versteht sich als Teamplayer. So will er den Münchner Autohersteller auch in das Zeitalter moderner Mobilität führen: ruhig, diszipliniert und mit größtmöglicher Effizienz.

Angelika Slavik

Programm


Gesundheit und Sicherheit
Digitalisierung und Arbeit
Umwelt und Nachhaltigkeit

Jeder Programmpunkt wird einem der drei Hauptthemen folgen, die sich als roter Faden durch unser Programm ziehen und die wir als zentral für das kommende Jahr erachten. Wir sprechen darüber, wie Corona die Digitalisierung beschleunigt und das Arbeiten verändert, was aus der Klimadebatte wird, wie Mobilität, Essen, Wohnen und Reisen in Zukunft aussehen. Wir dabattieren über Innovationsmanagement, über Fake News, Hate Speech und was das Netz mit uns macht, und wir beschäftigen uns natürlich topaktuell mit dem Ergebnis der US-Wahl.

Montag, 16.11.2020
  • Keynote & Q&A: Ein neuer Plan für Europa - Frans Timmermans
  • Unter vier Augen mit Uğur Şahin
  • Panel 2: Digitalisierung – Wie Deutschland jetzt den Anschluss schafft
  • CEO-Powertalks
  • Joe Kaeser im Kreuzverhör - Ein Konzern zwischen Profit und Gemeinwohl -
  • Panel 3: Was wird aus der Umwelt- und Klimadebatte?
  • Die Corona-Lage im Winter – ein Gespräch mit Jens Spahn
  • Digitale Weinprobe der SZ-Weine
  • Talkabend „30 Jahre Wiedervereinigung“
Dienstag, 17.11.2020
  • Keynote + Q&A - Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Keynote & Q&A: 2020er: neue Herausforderungen, globale Machtverschiebungen, Klima, Digitalisierung - Olaf Scholz
  • CXO Talk: Führen in der Krise
  • Reden wir über Geld mit Andrea Illy
  • Panel 4: Wie Corona unser Leben verändert
  • Panel 5: Impfstoffe & Testverfahren: So entstehen Innovationen
  • Panel 6: Fake News, Hate News, True News – wie der politische Diskurs sich verändert
  • Panel 7: Das Finanzsystem in seiner größten Herausforderung
  • Panel 8: Arbeiten nach der Krise: Wie uns Corona zu New Work zwingt und was das für Führungskräfte bedeutet
  • Spotlight: Amerika hat gewählt – und jetzt?
Mittwoch, 18.11.2020
  • Panel 9: Wie die deutsche Autoindustrie überlebt
  • Werkstattbericht: Wie die SZ Wirecard auf der Spur ist
  • Panel 10: Purpose, Purpose, Purpose – wofür mein Unternehmen steht
  • Impuls: Krisenmanagement in Zeiten von Corona - Armin Laschet
  • Keynote + Q&A: Die Politik zwischen Wissenschaft und Wirtschaft – Erfahrungen aus der Corona-Krise - Julia Klöckner
  • Fünf schnelle Fragen an den Klarna-Gründer und CEO Sebastian Siemiatkowski
  • Speed-Dating: Pioniere des digitalen Wandels
  • Panel 11: Die Trends bis 2030
  • Abschluss-Keynote + Q&A: 2021: Der Weg aus der Krise - Markus Söder

Moderation


Der SZ-Wirtschaftsgipfel wird von Redakteurinnen und Redakteuren der Süddeutschen Zeitung moderiert.

Marc Beise
Marc Beise

Leiter der Wirtschaftsredaktion

Marc Beise


Leiter der Wirtschaftsredaktion, Süddeutsche Zeitung

Marc Beise, geboren 1959 in Mainz, arbeitet seit dem Jahr 1999 für die Süddeutsche Zeitung, zunächst als stellvertretender Leiter der Wirtschaftsredaktion. Im Jahr 2007 wurde er dann deren Leiter. Er führt das Ressort gemeinsam mit Ulrich Schäfer. Gelernt hat er den Journalismus bei der Offenbach-Post, wo er zuletzt als Ressortleiter Politik, Wirtschaft und Nachrichten tätig war. Später hat er vier Jahre für das Handelsblatt geschrieben, zuletzt als Ressortleiter Wirtschaftspolitik. Er hat Jura und VWL studiert, in Frankfurt, Lausanne und Tübingen, und über die Welthandelsorganisation promoviert. Er ist Autor von fünf Wirtschaftsbüchern. Zuletzt erschien „Deutschland digital – Unsere Antwort auf das Silicon Valley“ (2016).

Caspar Busse
Caspar Busse

Leitender Redakteur, Wirtschaftsredaktion

Caspar Busse


Leitender Redakteur, Wirtschaftsredaktion, Süddeutsche Zeitung

Caspar Busse, geboren 1966, schreibt seit 2005 für die Süddeutsche Zeitung, sowohl über Wirtschafts- als auch über Medienthemen, er koordiniert zudem die Berichterstattung der SZ über Unternehmen, kleine wie große. Davor hat er mehr als zehn Jahre für das Handelsblatt gearbeitet, unter anderem als Korrespondent in Berlin und als Büroleiter in München. Nach seinem Abschluss als Diplom-Volkswirt an der Ludwig-Maximilians-Universität in München hatte eine journalistische Ausbildung bei der Georg-von-Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten in Düsseldorf absolviert.

Cerstin Gammelin
Cerstin Gammelin

stv. Redaktionsleiterin Parlamentsbüro Berlin

Cerstin Gammelin


stv. Redaktionsleiterin Parlamentsbüro Berlin, Süddeutsche Zeitung

Die aus Freiberg in Sachsen stammende Maschinenbauingenieurin (Jahrgang 1965) war vom Geist des gesellschaftlichen Wandels nach dem Fall der Mauer so fasziniert, dass sie sich dem Journalismus zuwandte. Sie beschrieb die Veränderung in der ostdeutschen Wirtschaft für gesamtdeutsche Fachverlage, nach der Jahrtausendwende arbeitet sie für Die Zeit, den Spiegel und die Financial Times.

Christoph Giesen
Christoph Giesen

China Korrespondent

Christoph Giesen


China Korrespondent, Süddeutschen Zeitung

Christoph Giesen, 1983 in Berlin geboren, ist Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in China und berichtet von Peking aus über die Wirtschaft der Volksrepublik. Von 2012 bis 2016 war er Mitglied der SZ-Wirtschaftsredaktion in München und arbeitete an den internationalen Enthüllungen Offshore-Leaks, Lux-Leaks, Swiss-Leaks und den Panama Papers mit. Vor dem Volontariat bei der SZ hat er Journalistik, Politikwissenschaft und ein Fach, das sich "China in Comparative Perspective" nennt in Leipzig, London und Shanghai studiert. Für seine Arbeit wurde er unter anderem mit dem Wächterpreis der deutschen Tagespresse und dem Helmut Schmidt Journalistenpreis ausgezeichnet.

Wolfgang Krach
Wolfgang Krach

Chefredakteur

Wolfgang Krach


Chefredakteur, Süddeutsche Zeitung

Wolfgang Krach, geboren 1963 in Regensburg, begann seine journalistische Laufbahn als Volontär und Lokalredakteur beim „Donaukurier“ in Ingolstadt. Nach dem Studium der Philosophie an der Hochschule für Philosophie in München war er landespolitischer Korrespondent des „Donaukurier“ in München. 1993 wurde er politischer Reporter beim „Stern“, 1997 wechselte er zum SPIEGEL. Dort war er stellvertretender Leiter des Berliner Büros, dann Leiter des Deutschland-Ressorts in der SPIEGEL-Zentrale in Hamburg. Von dort wechselte er 2003 als Newsdesk-Chef zur SZ nach München. 2007 wurde er zum stellvertretenden Chefredakteur berufen. Seit 1. April 2015 ist er Chefredakteur.

Stefan Kornelius
Stefan Kornelius

Ressortleiter Außenpolitik

Stefan Kornelius


Ressortleiter Außenpolitik, Süddeutsche Zeitung

Stefan Kornelius leitet seit 2000 das außenpolitische Ressort der Süddeutschen Zeitung. Zuvor arbeitete er als stellvertretender Leiter des Berliner Büros und berichtete während der Clinton-Präsidentschaft als Korrespondent aus Washington. Von 1991 bis 1996 war Kornelius als Korrespondent im Bonner Bundesbüro der SZ für die Berichterstattung über Verteidigung und sicherheitspolitische Themen sowie über die CDU zuständig. Kornelius absolvierte die Henri-Nannen-Journalistenschule und studierte an der Universität Bonn und der London School of Economics. Er ist Mitbegründer der Zeitschrift Medium Magazin.

Henrike Roßbach
Henrike Roßbach

Berlin Korrespondentin

Henrike Roßbach


Berlin Korrespondentin, Süddeutsche Zeitung

Henrike Roßbach, geboren 1979, arbeitet seit 2018 bei der Süddeutschen Zeitung. Als Korrespondentin im Parlamentsbüro schreibt sie vor allem über Arbeit und Rente, Frauen- und Familienpolitik. Vorher war sie acht Jahre lang Korrespondentin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Berlin, davor Wirtschaftsredakteurin und Volontärin der FAZ in Frankfurt. Studiert hat sie Volkswirtschaftslehre an der Universität Köln, parallel dazu besuchte sie die Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft. Während des Studiums verbrachte sie ein Jahr als Fulbright-Stipendiatin in den USA, in Boulder, Colorado.

Ulrich Schäfer
Ulrich Schäfer

stellvertretender Chefredakteur

Ulrich Schäfer


stellvertretender Chefredakteur, Süddeutsche Zeitung

Ulrich Schäfer, geboren 1967 in Telgte, arbeitet seit 2003 für die SZ, zunächst als stv. Leiter des Parlamentsbüros in Berlin. Von 2007 bis 2010 leitete er gemeinsam mit Marc Beise die Wirtschaftsredaktion, war dann für drei Jahre verantwortlich für die Regionalausgaben der SZ verantwortlich und kehrte danach als Ressortleiter in die Wirtschaftsredaktion. Von April 2019 bis Juli 2020 war er Nachrichtenchef der SZ. Seit Mitte Juli 2020 ist er stellvertretender Chefredakteur der SZ. Gelernt hat er den Journalismus bei der Münsterschen Zeitung, später hat er sieben Jahre als Wirtschaftsredakteur für den SPIEGEL gearbeitet. Er hat VWL studiert und ist Autor von drei Wirtschaftsbüchern. Zuletzt erschien „Deutschland digital – Unsere Antwort auf das Sillicon Valley“ (2016).

Jörg Schmitt
Jörg Schmitt

Leitender Redakteur im Investigativ-Ressort

Jörg Schmitt


Leitender Redakteur im Investigativ-Ressort, Süddeutsche Zeitung

Jörg Schmitt, geboren 1967 im hessischen Marburg. Studierte Journalistik, Wirtschaftspolitik und Recht in München und arbeitet seit über 20 Jahren als investigativer Journalist mit den Schwerpunkten Korruption und Wirtschaftskriminalität. Zunächst für den "Stern", später für das "manager magazin", von 2003 bis 2020 für den SPIEGEL. Dort war er bis Juli 2019 Mitglied des Investigativ-Teams und Koordinator für Investigative Recherchen des Nachrichtenmagazins. Seit Mai 2020 ist er Leitender Redakteur im Investigativ-Ressort der Süddeutschen Zeitung. Er enthüllte zahlreiche Affären im Bereich Wirtschaft, Finanzen, Rüstung, Politik und im Sport. Für seine Recherchen wurde er unter anderem zwei Mal mit dem Nannen-Preis, sowie mit dem Otto-Brenner-Journalistenpreis ausgezeichnet. Seit 2010 ist er Lehrbeauftragter für Journalismus an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Meike Schreiber
Meike Schreiber

Büroleiterin Redaktion Frankfurt

Meike Schreiber


Büroleiterin Redaktion Frankfurt, Süddeutsche Zeitung

Meike Schreiber, geboren 1975 in Karlsruhe, studierte Germanistik, Romanistik und VWL in Lyon, Freiburg und Köln und volontierte anschließend bei der Financial Times Deutschland. Dort arbeitete sie ab 2003 und bis zum Ende der FTD im Jahr 2012 als Redakteurin im Banken- und Finanzressort in Frankfurt. Anschließend machte sie sich selbständig und gründete das Pressebüro SchreiberDohms. Für die SZ berichtet sie seit 2015 als Banken-Korrespondentin vom Finanzplatz Frankfurt.

Judith Wittwer
Judith Wittwer

Chefredakteurin

Judith Wittwer


Chefredakteurin, Süddeutsche Zeitung

Judith Wittwer ist die erste Frau an der Spitze der Süddeutschen Zeitung. Seit Juli 2020 führt sie gemeinsam mit Wolfgang Krach die Redaktion der größten abonnierten Tageszeitung Deutschlands. Zuvor war die 42-jährige Schweizerin Chefredakteurin des Zürcher Tages-Anzeigers. Von 2011 bis 2014 arbeitete sie als Wirtschaftsredakteurin für die Handelszeitung des Axel Springer Verlags. Wittwer studierte an der Universität St. Gallen (HSG) Volkswirtschaft, Recht und Politikwissenschaft (Master of International Affairs and Governance) und absolvierte die Diplomausbildung am MAZ – Die Schweizer Journalistenschule. Sie ist verheiratet und Mutter von zwei Töchtern.

Veranstaltungsinfos


Montag, 16. November bis Mittwoch, 18. November 2020

Primär findet der SZ-Wirtschaftsgipfel traditionell im Hotel Adlon in Berlin, direkt am Brandenburger Tor statt. In diesem Jahr werden wir den Kongress live vor Ort produzieren, und Sie haben die Möglichkeit interaktiv digital dabei zu sein.

Vor Ort werden aufgrund der aktuellen Situation keine Gäste live am Wirtschaftsgipfel teilnehmen können.

Allen, die nicht vor Ort dabei sein können, bietet die SZ zwei Varianten, um digital dabei zu sein:

Wir bieten unseren digitalen Teilnehmern exklusiv jeden Tag mindestens drei kuratierte, kurze “Suiten-Talks” für die gesamte Community sowie digitale Networking-Sessions zu verschiedenen Themen in kleineren Gruppen. Parallel dazu können die Gäste alle Podien auf der Adlon-Bühne digital verfolgen, an den Abstimmungen teilnehmen, sich an der Diskussion beteiligen, mit unseren Sprecherinnen und Sprechern ins Gespräch kommen und auch mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ermöglichen wir Ihnen intensives Networking.

In der kostenfreien Basisvariante können Sie wie bisher das Programm der Adlon-Bühne live im Stream verfolgen.

Überblick der Location


Hotel Adlon Kempinski, Berlin
Inmitten Berlins, direkt am Brandenburger Tor, und nur wenige Schritte vom Regierungsviertel entfernt, befindet sich das legendäre Hotel Adlon Kempinski Berlin.
Teilnahmegebühr #vorOrt
Wir bitten um Verständnis, dass wir in diesem Jahr eine vor-Ort-Teilnahme nicht ermöglichen können.
Teilnahmegebühr #Digital
Digital-Teilnahme:
299,- Euro. zzgl. MwSt.
Digital-Start-up-Teilnahme:
149,- Euro. zzgl. MwSt.

Darin enthalten sind der Zugang zu allen Streams und Online-Formaten.
Details
Ihre Anmeldung erbitten wir über den Button “Anmeldung”. Nach Eingang Ihrer Anmeldung übersenden wir Ihnen eine Anmeldebestätigung sowie eine Rechnung, die Sie bitte vor Veranstaltungsbeginn begleichen. Stornierungen und Anmeldungen sind grundsätzlich schriftlich vorzunehmen. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die gesamte Veranstaltung oder einzelne Teile räumlich und/oder zeitlich zu verlegen, zu ändern oder auch kurzfristig abzusagen.

SZ Plus

Zudem beinhaltet Ihre Anmeldung einen dreimonatigen Zugang zu allen digitalen Inhalten der Süddeutschen Zeitung (SZ Plus) ab dem Veranstaltungsdatum. Dieser Zugang ist im Kaufpreis enthalten, endet automatisch und kann auf bis zu fünf Endgeräten benutzt werden.

Sponsoren


Der SZ-Wirtschaftsgipfel wird unterstützt durch


SZ-Gipfelstürmer

Der Gründerwettbewerb Gipfelstürmer ist ein Projekt des Wirtschaftsgipfels der Süddeutschen Zeitung und wird seit vielen Jahren von der SZ ausgelobt. Leider kann er dieses Jahr aufgrund von Corona nicht vor Ort stattfinden, aber wir pausieren nur und hoffen sehr, das spannende Gipfelstürmer-Finale nächstes Jahr wieder in Berlin auszutragen. Die Berichterstattung über Gründer und ihre Ideen setzen wir aber natürlich fort, mit Porträts und Geschichten aus der Gründerszene – und zwar auf allen Kanälen: gedruckt, digital und in den sozialen Medien.
Zu den Beiträgen auf sz.de

Rückblick 2019


Gemeinsam stark!
Das war das Motto des SZ-Wirtschaftsgipfels 2019

80 Rednerinnen und Redner, 30 große und kleine Panels, Keynotes, Streitgespräche, Kreuzverhöre usw. – 35 Stunden Programm!
Rückblick 2019

Von 2007 bis heute


Auf dem Podium diskutieren jedes Jahr über 60 Spitzenkräfte aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Wissenschaft und Sport. Hier finden Sie alle Referenten, die seit 2007 auf Deutschlands großem Wirtschaftskongress gesprochen haben.

Alle Sprecherinnen und Sprecher