„2021: Der Weg aus der Krise“

16. bis 18. November 2020 in Berlin und als Digitalkongress

Das Jahr 2020 wird als eines der schwierigsten für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik eingehen. Am Ende diesen Jahres wollen wir den Blick nach vorne richten, darum lautet unser Motto: „2021: Der Weg aus der Krise“. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen diskutieren, was 2021 wichtig wird – und welche Lehren wir aus den Herausforderungen ziehen können, die uns im Moment begegnen.

Jetzt anmelden und dabei sein!

Melden Sie sich jetzt für den 14. SZ-Wirtschaftsgipfel vom 16. bis 18. November 2020 an.

Der Kongress


Statt langatmiger Vorträge bietet der SZ-Wirtschaftsgipfel abwechslungsreiche Diskussionen, Kreuzverhöre und Streitgespräche, moderiert von leitenden Redakteuren und Redakteurinnen der Süddeutschen Zeitung.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Im Zeichen der aktuellen Krise ist es offensichtlich, dass wir in Zeiten des radikalen Umbruchs leben. Gesundheit und Sicherheit, Digitalisierung und Arbeit, Umwelt und Nachhaltigkeit – mit diesen Themen wird sich der SZ-Wirtschaftsgipfel 2020 übergreifend beschäftigen. Das Motto schreibt sich ja wie von selbst: “2021: Der Weg aus der Krise.” Aktuell sind wir noch mit der genauen Themenplanung beschäftigt und freuen uns Ihnen demnächst hier oder auch in unserem Newsletter mehr über die Planungen für den Kongress im November in Berlin berichten zu können.

Alle Informationen in einer Datei.

Alle Informationen in einer Datei.

Im Programm-PDF finden Sie alle aktuellen Informationen zum Programm, den Locations und den Sprecherinnen und Sprechern des SZ-Wirtschaftsgipfels.

Sprecherinnen und Sprecher


Auch in diesem Jahr sind wieder mehr als 70 hochkarätige Sprecher und Sprecherinnen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur mit dabei.

Simone Bagel-Trah
Simone Bagel-Trah

Henkel

Simone Bagel-Trah


Aufsichtsratvorsitzende, Henkel

Simone Bagel-Trah wacht als Aufsichtsratschefin über Henkel, den Mutterkonzern von Marken wie Persil oder Pritt. Die in Düsseldorf geborene Ur-Urenkelin des Gründers Fritz Henkel vertritt zudem als Vorsitzende des Gesellschafterausschusses die verzweigte Henkel-Familie, die gut 61 Prozent der Aktien des Konzerns hält. Darüber hinaus ist die promovierte Biologin Mitgründerin der kleinen Firma Antiinfectives Intelligence aus Rheinbach bei Bonn, die Arzneimittel erforscht und beschreibt.

Benedikt Müller
Alexander Birken
Alexander Birken

Otto Group

Alexander Birken


Vorstandsvorsitzender, Otto Group

Alexander Birken, geboren 1964 in Hamburg, ist seit Anfang 2017 Chef der Otto Group. Birken begann seine Karriere nach dem BWL-Studium bei Philips Medical Systems. 1991 wechselte er zu Otto und war dort zunächst im Controlling tätig, von 1999 an leitete er das weltweite Beteiligungscontrolling des Konzerns. 2002 bis 2004 war er COO des Versandkonzerns Spiegel Group in Chicago, bevor er 2005 Vorstandsmitglied bei Otto wurde. Als Vorstandschef will er den Familienkonzern Otto als deutsche Alternative zu Amazon etablieren - und streicht dafür, was aus der Zeit gefallen ist: Der gedruckte Otto-Katalog, eigentlich fast ein Stück deutsches Kulturgut, wurde unter seiner Ägide eingestellt. Die Zukunft ist eben digital, da kennt Alexander Birken keinen Platz für Sentimentalitäten.

Angelika Slavik
Saskia Biskup
Saskia Biskup

CeGaT

Saskia Biskup


Unternehmerin, CeGaT

Die doppelt promovierte Ärztin und passionierte Tennisspielerin hat sich 2009 entschlossen, die teure Highspeed-Gen-Analyse aus den Unis in ein eigenes Unternehmen zu bringen: Zusammen mit ihrem Mann Dirk gründete sie das Unternehmen CeGaT, das alle Gene des Menschen untersucht, womit schnelle Diagnosen möglich werden und sich manche Tumorerkrankungen passgenau bekämpfen lassen. Inzwischen beschäftigt sie 230 Mitarbeiter und erhielt den EU-Innovationspreis für Frauen 2014 der EU-Kommission.

Max Hägler
Sophie Boissard
Sophie Boissard

Korian

Sophie Boissard


CEO, Korian
Martin Brudermüller
Martin Brudermüller

BASF

Martin Brudermüller


Vorstandsvorsitzender, BASF

Martin Brudermüller, geb. 1961 in Stuttgart, wuchs in Karlsruhe auf. Die Mutter war Hausfrau, der Vater Kernphysiker. Zu Hause wurde viel über Naturwissenschaften diskutiert. Eine Weile wollte Brudermüller Chirurg werden, entschied sich dann aber doch für ein Chemiestudium. Schon als Doktorand besuchte er einen Ferienkurs für junge Wissenschaftler von BASF. Dort bewarb er sich dann auch und hat sich bis in den Vorstand gearbeitet, dem er seit Mai 2018 vorsitzt.

Elisabeth Dostert
Rolf Buch
Rolf Buch

Vonovia

Rolf Buch


CEO, Vonovia

Rolf Buch ist Chef von Deutschlands größtem Vermieter Vonovia. Unter Buch hat die frühere Deutsche Annington Konkurrenten übernommen, Neubaupläne ausgebrütet, ins Ausland expandiert und Zehntausende Wohnungen saniert. Doch rufen regelmäßige Mieterhöhungen und Wertsteigerungen auch Unmut von Politikern und Mietervereinen hervor. Vor seinem Wechsel in die Immobilienwirtschaft 2013 machte Buch, studierter Maschinenbauer, bei Bertelsmann Karriere.

Benedikt Müller
Valentina Daiber
Valentina Daiber

Telefónica Deutschland

Valentina Daiber


Vorstand Recht und Corporate Affairs, Telefónica Deutschland

Jahrgang 1967, ist Vorstand für Recht und Corporate Affairs und somit die Chefjuristin von Telefónica Deutschland. Neben Bereichen wie Compliance oder der Regulierungsarbeit des Unternehmens gehören auch die Beziehungen zu Behörden und Regierungsstellen zu ihren Aufgaben. Studiert hat sie in Saarbrücken, das zweite Staatsexamen legte sie am Oberlandesgericht Zweibrücken/Pfalz ab.

Fabio de Masi
Fabio de Masi

Mitglied im Bundestag

Fabio de Masi


Mitglied im Bundestag

Fabio De Masi, born in 1980, deputy chairman of the parliamentary group Die Linke, took the odd career path. First he worked in construction, later in a call center and as a toilet cleaner, and studied economics. In politics, he is concerned with the interests of the little people. Sometimes he thinks of his Italian grandfather: he fought as a partisan against the fascists.

Markus Zydra

Programm


Gesundheit und Sicherheit
Digitalisierung und Arbeit
Umwelt und Nachhaltigkeit

Jeder Programmpunkt wird einem der drei Hauptthemen folgen, die sich als roter Faden durch unser Programm ziehen und die wir als zentral für das kommende Jahr erachten. Wir sprechen darüber, wie Corona die Digitalisierung beschleunigt und das Arbeiten verändert, was aus der Klimadebatte wird, wie Mobilität, Essen, Wohnen und Reisen in Zukunft aussehen. Wir dabattieren über Innovationsmanagement, über Fake News, Hate Speech und was das Netz mit uns macht, und wir beschäftigen uns natürlich topaktuell mit dem Ergebnis der US-Wahl.

Montag, 16.11.2020
  • Gesundheit und Sicherheit, der große Corona-Überblick
  • Corona im öffentlichen Raum
  • Wie hat Corona die Digitalisierung beschleunigt?
  • Ein Konzern zwischen Profit und Gemeinwohl
  • Was wird aus der Umwelt- und Klimadebatte?
  • Talkabend
Dienstag, 17.11.2020
  • Die Politik zwischen Wissenschaft und Wirtschaft – Erfahrungen aus der Corona-Krise
  • So entstehen Innovationen: Die Suche nach dem Impfstoff.
  • Wohnen, Essen, Reisen nach Corona
  • Generationen-Talk
  • Das Finanzsystem in seiner größten Herausforderung
  • Fake News, Hate News, Datenschutz – Was macht das Netz mit uns?
  • "Arbeiten nach der Krise” - Wie uns Corona zu “New Work” zwingt
  • Wer mag noch arbeiten, wer mag noch führen
  • Europa und die Welt
  • Nacht der Europäischen Wirtschaft
Mittwoch, 18.11.2020
  • Wie überlebt die deutsche Autoindustrie
  • Ist der Staat ein guter Unternehmer?
  • Purpose, Purpose, Purpose - wofür steht mein Unternehmen
  • Bestimmt der Lobbyismus die Wirtschaftspolitik?
  • Der Weg bis 2030: Die Trends des Jahrzehnts

Jetzt risikofrei Teilnahme sichern!

Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von unseren geänderten Stornobedingungen. Für alle im Jahr 2020 geplanten Veranstaltungen entfällt ab dem 01.04.2020 die Bearbeitungsgebühr bei Stornierungen von Teilnehmertickets vor Ort. Bis 14 Tage vor Veranstaltung haben Sie die Gelegenheit, sich kostenfrei umzuentscheiden und Ihre Teilnahme zu widerrufen.

Veranstaltungsinfos


Montag, 16. November bis Mittwoch, 18. November 2020

Primär findet der SZ-Wirtschaftsgipfel traditionell im Hotel Adlon in Berlin, direkt am Brandenburger Tor statt. In diesem Jahr werden wir nicht nur eine Abendveranstaltung in einer anderen Locations anbieten, sondern den gesamten Kongress auch als Digital-Veranstaltung ins Netz bringen.

Vor Ort werden aufgrund unseres Hygienekonzeptes weniger Gäste live am Wirtschaftsgipfel teilnehmen können. Dies bietet unseren Gästen exklusive Möglichkeiten, mit unseren Sprecherinnen und Sprechern ins Gespräch zu kommen. Die Mittagspausen werden von spannenden Table Captains gehostet und ermöglichen intensives Networking.

Allen, die nicht vor Ort dabei sein können, bietet die SZ zwei Varianten, um digital dabei zu sein: Wir bieten unseren digitalen Teilnehmern exklusiv jeden Tag mindestens drei kuratierte, kurze “Suiten-Talks” für die gesamte Community sowie digitale Networking-Sessions zu verschiedenen Themen in kleineren Gruppen. Parallel dazu können die Gäste alle Podien digital verfolgen, an den Abstimmungen teilnehmen, sich an der Diskussion beteiligen und alle Teilnehmer direkt kontaktieren (auch unsere Gäste vor Ort).

In der kostenfreien Basisvariante können unsere Gäste wie bisher alle Inhalte live im Stream verfolgen.

Überblick der Locations


Hotel Adlon Kempinski, Berlin
Inmitten Berlins, direkt am Brandenburger Tor, und nur wenige Schritte vom Regierungsviertel entfernt, befindet sich das legendäre Hotel Adlon Kempinski Berlin.

Dresscode: Business Casual

Museum für Kommunikation
Nacht der Europäischen Wirtschaft, 17. November 2020

Dresscode: Business Casual

Zimmerreservierung


Zimmerpreise: EZ ab 285 € inkl. Frühstück zzgl. gesetzl. MwSt.

Bitte beachten Sie: Die Abrufkontingente der Zimmer stehen Ihnen bis acht Wochen vor Veranstaltungsbeginn zur Verfügung. Buchungen nach diesem Termin können nur noch nach Verfügbarkeit vorgenommen werden.

Bitte reservieren Sie unter dem Stichwort “SZ-Wirtschaftsgipfel”
Teilnahmegebühr #vorOrt
Komplettteilnahme:
3.445,- Euro zzgl. MwSt.

Darin enthalten sind die Teilnahme vor Ort in Berlin, der Zugang zur Konferenzapp, allen Streams und Online-Formaten, Erfrischungen, Mittagessen sowie die Teilnahme an den Abendveranstaltungen.

Der Kongress spricht Vorstände, Aufsichtsräte, Geschäftsführer, Top-Führungskräfte und Unternehmer an.
Teilnahmegebühr #Digital
Digital-Teilnahme:
299,- Euro. zzgl. MwSt.
Digital-Start-up-Teilnahme:
149,- Euro. zzgl. MwSt.

Darin enthalten sind der Zugang zur Konferenzapp, allen Streams und Online-Formaten.

Wenn Sie sich jetzt digital anmelden, können Sie jederzeit zu einem Live-Ticket wechseln (sofern verfügbar). Falls das Ticket in eine reguläre Vor-Ort-Teilnahme umgetauscht wird, wird der Digital-Ticketpreis in voller Höhe angerechnet.
Details
Ihre Anmeldung erbitten wir über den Button “Anmeldung”. Nach Eingang Ihrer Anmeldung übersenden wir Ihnen eine Anmeldebestätigung sowie eine Rechnung, die Sie bitte vor Veranstaltungsbeginn begleichen. Stornierungen und Anmeldungen sind grundsätzlich schriftlich vorzunehmen. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die gesamte Veranstaltung oder einzelne Teile räumlich und/oder zeitlich zu verlegen, zu ändern oder auch kurzfristig abzusagen.

Die Tickets für eine Teilnahme vor Ort in Berlin sind aufgrund des notwendigen Abstandsgebotes und die dadurch beschränkte Teilnehmerzahl leider bereits vergriffen. Registrieren Sie sich jetzt für eine Digitalteilnahme und wandeln Sie Ihr Ticket automatisch um, falls Sie gerne live dabei sind und wir die Teilnehmerkapazität erhöhen dürfen!

SZ Plus

Zudem beinhaltet Ihre Anmeldung einen sechsmonatigen Zugang (bzw. drei Monate Zugang für die Digitalteilnahme) zu allen digitalen Inhalten der Süddeutschen Zeitung (SZ Plus) ab dem Veranstaltungsdatum. Dieser Zugang ist im Kaufpreis enthalten, endet automatisch und kann auf bis zu fünf Endgeräten benutzt werden.

Für Ihre Gesundheit soll vor Ort folgendes Hygienekonzept sorgen:


  • Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in den Veranstaltungsräumen
  • Bereitstellung von Desinfektionsmitteln und Mund-Nasen-Bedeckungen
  • Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen, wenn erforderlich
  • Verzicht auf Händeschütteln
  • Einhaltung strenger Hygienevorschriften (sehr häufige Reinigung von Gemeinschaftseinrichtungen und Kontaktflächen)
  • Vollständige Erfassung der Kontaktdaten beim Betreten und Verlassen des Veranstaltungsortes, um eine evtl. Kontaktnachverfolgung zu ermöglichen
  • Vermeidung von hohen Personendichten durch kontrollierten Zugang
  • ausreichende und regelmäßige Durchlüftung der Veranstaltungsräume
  • Bei Kontakt innerhalb der letzten 14 Tage zu einer Covid19-infizierten Person, Krankheitszeichen einer Atemwegsinfektion oder Reise in ein Risikogebiet innerhalb der letzten 14 Tage, ist die Teilnahme an der Veranstaltung ausgeschlossen

Sponsoren


Der SZ-Wirtschaftsgipfel wird unterstützt durch


SZ-Gipfelstürmer

Der Gründerwettbewerb Gipfelstürmer ist ein Projekt des Wirtschaftsgipfels der Süddeutschen Zeitung und wird seit vielen Jahren von der SZ ausgelobt. Leider kann er dieses Jahr aufgrund von Corona nicht vor Ort stattfinden, aber wir pausieren nur und hoffen sehr, das spannende Gipfelstürmer-Finale nächstes Jahr wieder in Berlin auszutragen. Die Berichterstattung über Gründer und ihre Ideen setzen wir aber natürlich fort, mit Porträts und Geschichten aus der Gründerszene – und zwar auf allen Kanälen: gedruckt, digital und in den sozialen Medien.
Zu den Beiträgen auf sz.de

Rückblick 2019


Gemeinsam stark!
Das war das Motto des SZ-Wirtschaftsgipfels 2019

80 Rednerinnen und Redner, 30 große und kleine Panels, Keynotes, Streitgespräche, Kreuzverhöre usw. – 35 Stunden Programm!
Rückblick 2019

Von 2007 bis heute


Auf dem Podium diskutieren jedes Jahr über 60 Spitzenkräfte aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Wissenschaft und Sport. Hier finden Sie alle Referenten, die seit 2007 auf Deutschlands großem Wirtschaftskongress gesprochen haben.

Alle Sprecherinnen und Sprecher